Bloggerheimat - ü30Blogger & Friends


Ihr Lieben!
Endlich haben wir mal wieder die Gelegenheit genutzt und sind Teil einer Ü30 Blogger Aktion.
Aber das Thema hätte auch nicht passender sein können: Bloggerheimat!


Wer uns kennt, der weiß sehr wohl wie heimatverbunden wir sind. Schließlich schreiben wir heute nicht zum ersten Mal darüber.

Für diejenigen die das bisher verpasst haben: 
Wir nehmen euch heute gerne mit auf eine Reise in unsere vielleicht oft "langweilige" dennoch wunderschöne Heimat!

Wo leben wir:

Wir wohnen beide in der Nähe von Bad Hersfeld, einer kleinen verträumten Stadt in der Mitte von Deutschland. Hier gibt es zwar für Touristen eine Menge zu entdecken, aber wenn man hier aufwächst, ja, dann wird es mit der Zeit auch manchmal öde. Aus diesem Grund flüchten die meisten erstmal nach erfolgreicher Ausbildung oder zum Studium in die große Stadt - aber überraschend viele kommen mit der Zeit zurück.

Die Stiftsruine während der Festspiele
Bekannt ist Bad Hersfeld hauptsächlich durch die Festspiele (in letzter Zeit leider auch oft durch negative Presse) und dann gibt es da ja noch das Lullusfest (ältestes Volksfest Deutschlands). Ansonsten geht es hier recht ruhig und beschaulich zu.

Während der Festspiele beehren uns dann auch immer wieder Theater- und Showgrößen, wie Helen Schneider, Heinz Hoenig, Axel Prahl, Judy Winter und Richy Müller. Im letzten Jahr haben wir uns bei dieser Gelegenheit in der Festpielkantine mit der sehr sympathischen Motsi Mabuse ablichten lassen.

30rockt meets Motsi Mabuse

In 2019 soll der Hessentag hier stattfinden, ihr könnt euch vorstellen, da steht in dem kleinen Städtchen jetzt schon alles Kopf.

Was bedeutet uns unsere Heimat:


Kerstin:

Ich lebe in einem wirklich kleinen Dorf - ja, hier sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht! Früher war das sicher ziemlich langweilig - obwohl eigentlich nicht. Als Kinder konnten wir den ganzen Tag draußen spielen, wir waren irgendwie frei.

Dorfidylle

Natürlich fanden wir es als Teenager eher unspektakulär, aber wir wussten uns auch da zu helfen und so hatten wir einen Bauwagen als Treffpunkt und im Sommer gab es in jedem Ort eine Kirmes (ohne Karussell, dafür mit Bratwurst und Bier) und natürlich die obligatorischen und geliebte Dorfdisco.
Außerdem hatte man im besten Fall ein paar Freunde mit Auto, so kam man auch mal in den Genuss einer "richtigen" Disco - dafür sind wir dann auch mal nach Kassel, Fulda oder Eisenach gefahren.

Ein Blick aus dem Fenster

Mit 18 bin auch ich erstmal in die große Stadt (Frankfurt) gezogen.
Doch irgendwann zog es mich zurück. Meine Wurzeln, meine Heimat, das war nie eine andere als dieses kleine Dorf inmitten von Wäldern.

Viel Platz, weite Felder und Wälder

Hier bin ich jetzt, mit meiner eigenen Familie, einem kleinen Häuschen auf dem Dorf. Klingt fast ein wenig spießig. Aber wer mich kennt, weiß es hoffentlich besser ;)

Und für mich bedeutet ein Leben hier auch Freiheit und Unbeschwertheit, die Freiheit die ich Kind schon genießen durfte, wenn ich durch Wiesen und Felder gestreift bin. Das Gefühl kann mir keine Stadt der Welt geben.

Zu wissen, dass meine beiden Jungs ebenso groß werden können, macht mich sehr glücklich.

Mini-Me auf Entdeckertour


Nina: 

Im Gegensatz zu Kerstin ist der Ort, in dem ich lebe ein wenig größer. Man kennt ihn aus den Verkehrsmeldungen, da es rund um das Kirchheimer Dreieck auf den Autobahnen eigentlich immer recht voll ist. Dennoch lebe ich gerne hier. An das Geräusch der Autobahn bin ich seit meiner Kindheit gewöhnt und wenn man gut isolierte Fenster hat, dann lässt es sich aushalten. Der Pluspunkt ist natürlich, dass ich extrem schnell in alle Richtungen fahren kann, und dennoch viel Natur um mich herum habe.

Da wir hier nicht so wirklich viele Möglichkeiten haben, finde ich es enorm schön, dass meine Freunde (fast) alle in der Nähe wohnen und man sich gerne zum Essen oder auf einen Cocktail trifft. Oft auch einfach im eigenen Garten oder am Balkon. Denn auch wenn viele meiner Freunde mit Anfang 20 hinaus in die Welt sind - mittlerweile sind die meisten wieder zurück in der alten Heimat.

Ein ganz normaler Sonnenuntergang...

Einer der Lieblingsplätze, wo ich mit Kerstin am liebsten einen Salat esse, wenn wir an Projekten für den Blog arbeiten ist das News Café in Bad Hersfeld. Es liegt genau in der Mitte und wir erreichen es in ca. 10 Minuten (natürlich mit dem Auto). Gerade zur Festspielzeit ist es wunderbar, weil man  Draußen sitzen kann und in der Stadt so richtig der Bär steppt.

Unser Lieblingssalat im News Café in Bad Hersfeld

Ein anderer meiner Lieblingsplätze, den ich euch HIER schon mal vorgestellt habe, ist der Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Herkules in Kassel. Mit dem Auto ca 40 Minuten entfernt - und immer wieder überwältigend schön. Vorher kann man in Kassel wunderbar durch die Innenstadt bummeln, etwas essen und dann am Herkules die Wasserspiele anschauen und entspannen.

Der Herkules bei Vollmond

Mittlerweile sind auch unsere Radwege super ausgebaut, und man kann wunderbare kleine und größere Touren unternehmen. Der Rotkäppchen Radweg zum Beispiel ist immer sehr gut besucht. 

Mit meiner Heimat verbinde ich den Ort, an dem ich lebe. Meine Familie lebt zum größten Teil (wieder) hier, meine Freunde sind in der Nähe und ich liebe die spontanen Treffen, auf ein Gläschen Sekt um dann bis in den Sonnenuntergang über Gott und die Welt zu reden.

Blick vom Balkon...

Wir haben ein tolles Schwimmbad und sogar einige (Bade-)Seen in der Nähe, die allesamt eine super Wasserqualität haben. Man kann also abschließend sagen, dass wir uns hier pudelwohl fühlen und euch gerne immer mal wieder unsere Gegend vorstellen.

ab ins kühle Nass..


Weitere Highlights der Region:


Wasserschloss Friedewald



Die Rhön





Der Bergpark Wilhelmshöhe:



Wir hoffen ihr habt den kleinen Ausflug in unsere Heimat genossen.


Bis bald mal hier in Wald-Hessen...

Nina & Kerstin


und hier geht es zu den anderen Blogs der Aktion:

Kommentare :

  1. Guten Morgen.

    Ich kenne eure Gegend tatsächlich nur vom Durchfahren, wenn ich meine Verwandtschaft in Göttingen besuche. Und jedes Mal, wenn ich an der Autobahn die Schilder sehe (z.B. das mit der Stiftsruine Hersfeld oder das mit dem "Herkules") denke ich mir, daß ich da gern mal rausfahren und mich umschauen würde.

    Dank euch hab ich jetzt einen Grund mehr dafür, dort mal einen Zwischenstopp einzulegen.

    Viele Grüße aus München
    von einem weiteren, glücklichen "Dorfkind"

    AntwortenLöschen
  2. Durch Hessen fahren wir, wenn wir in den Urlaub fahren . Den Herkules haben wir auch schon besucht . Anstregend war es ihn rauf und runter zu laufen . Aber am Ende gab es Kaffee und Kuchen . Das war sehr lecker :)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. :-) Hallo, Ihr Zwei,
    danke für die Führung durch Eure Bloggerheimat! Ich finde es immer wieder interessant von anderen Bloggerinnen zu lesen wo sie wohnen und von ihren Lieblingsecken zu erfahren.
    Ich habe anno Schnee auch mal in Hessen gewohnt - Bensheim und Umgebung... es war so ganz anders als Hamburg oder Wien, aber auch sehr schön.
    Euch einen schönen Tag und ganz liebe Grüße,
    Claudia . :-)

    http://happyface313.com

    AntwortenLöschen
  4. Die Bilder wirken lebendig und einladend. Schön von euch zu lesen und ich habe es sehr genossen! Wie schön eure Heimat ist! Die Bilder sind sehr einladend!
    Ich liebe das Leben im Dorf, obwohl ich ein Großstadtmensch bin!Die Ruhe auf dem Land macht mich jetzt glücklicher!
    Toller Heimat-Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Huhu ihr zwei!
    Leider war ich noch nie in eurem Ländle zu Gast. Aber es sieht einladend, gemütlich, wunderschön und atemberaubend aus.
    Für einen morgendlichen Blick auf eine neblicge Pferdekoppel würde ich glatt töten. Ich sehe nur Beton und morgens um sechs Uhr rumpelt die Müllabfuhr mit atemberauebndem Krach unter meinem Fenster lang. Ich möchte tauschen, bitte!
    Sonnige Grüße für Euch von Edna Mo

    AntwortenLöschen
  6. Ihr Lieben, danke für die Vorstellung eurer Heimat und eurer Definition von Heimat. Ich habe mich in der Beschreibung eurer Kindheit wiedergefunden. Ich lebe zwar seit einem Jahrzehnt in Wien, aufgewachsen bin ich aber am Land. Ich muss zugeben, als meine Tochter auf die Welt kam und sogar jetzt wo sie schon fast vier Jahre alt ist, hadere ich ein wenig mit ihrem Aufwachsen in der Stadt. Ich hatte eine ganz andere Kindheit, frei und unbeschwert am Land, das kann man gar nicht mit dem Leben meiner Tochter vergleichen. Obwohl Wien eine wunderschöne Stadt ist und irrsinnig viel auch für Kleinkinder bietet, bin ich manchmal etwas unrund bei dem Gedanken, dass meine Tochter dass so nicht kennenlernen wird. Auch wenn wir immer viel rausgehen und Wien eine sehr grüne Stadt ist. Es ist halt doch nicht das gleich. Ich tröste mich immer mit dem Gedanken, dass sie es ja nicht anders kennt und wir ihr trotzdem versuchen ein so naturnahes Leben wie möglich zu bieten.

    Eure Heimat ist wunderschön und es ist toll darüber so viel erfahren zu dürfen <3

    Liebe Grüße aus Wien,
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, mir geht es auch so, ich kenne eure Gegend von Durchfahren. Kassel haben wir auch den Herkules besucht und die schöne Parkanlage besichtigt. Eine schöne Gegend in der ihr wohnt.
    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja richtig schön ist sie eure Heimat! Tolle Fotos, ich weiß als wir mal in der Rhön waren, habe ich geknippst und geknippst. Damals waren das noch alles Dias um sie riesig an die Wand zu werfen :)
    Für Kinder ist das einfach schön auf dem Land aufzuwachsen und ich denke auch dass die Phase: "Ich geh jetzt mal in die Stadt für ne Weile" normal ist. Allzugern kommt man doch zurück, wie man an euch gut sehen kann.
    Schönen Abend und liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Ihr habt gerade für die Ehrenrettung Hessens bei mir gesorgt ;-) Ich hatte nämlich eigentlich beschlossen, dass Hessen doof ist. Warum, das lest ihr morgen in meinem Bloggerheimat-Beitrag. Aber Euer Teil von Hessen ist viiiiiiel schöner! Und ich finde es irre, dass über kurz oder lang alle "Auswanderer" wieder zurück nach Bad Hersfeld kommen. Das scheint schon seinen Grund zu haben.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  10. Danke das ihr beiden uns eure Interpretation von Heimat nahe bringt und uns so beeindruckende Fotos zeigt. Interessant finde ich, das alle die in größere Städte gezogen sind, so nach und nach wieder ins Bad Hersfelder Umland zurück kommen. Schon viele Ecken in Deutschland habe ich bereist. In der Rhön war ich mit Anfang 20 einmal, was schon ewig her ist. Bad Hersfeld kenne ich bisher nur von der Durchfahrt. Eure Fotos animieren dazu unbedingt mal dort hinzufahren.

    Mit unserer Jungs haben wir einen Großteil ihrer Kindheit ebenfalls auf dem Land gelebt. Es hat ihnen sehr gut gefallen dort unbeschwert vieles erkunden zu können. Für mich ist es schön bei Bedarf immer mal wieder einen Abstecher in die Großstadt machen zu können (Augsburg oder München). Am Abend bin ich allerdings jedesmal froh wieder in die im Vergleich dazu beschauliche Kleinstadt zurück kehren zu können :). Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende Ursula

    AntwortenLöschen
  11. Eure Heimat kenne ich natürlich, da ich auch in der Nähe von Kassel aufgewachsen bin (nur auf der anderen Seite). Stiftsruine und Schloss Friedewald hab ich schon besucht. Aber ich wollte schon immer mal eine Wandertour durch die Rhön machen.
    Schönes Bilder!

    AntwortenLöschen
  12. Hey ihr Beiden,

    danke fürs mitnehmen durch eure schöne Heimat, ich kenne Bad Hersfeld (aber nur den Bahnhof).
    Lebe ja auch im schönen Hessen (45 km von FFM) entfernt.
    Ja Deutschland hat schon viele schöne Ecken.

    Da mir euer Blog gefällt, lass ich euch ein Abo da.

    LG Sheena

    http://sheenasolskin.blogspot.com

    AntwortenLöschen