Serienfieber

Ihr Lieben,

wenn man ein Kleinkind zuhause hat, dann verbringt man weitaus mehr Zeit in den eigenen vier Wänden als in den "wilden Jahren". Ist auch total ok, ich bin sicher es kommen auch wieder andere Zeiten.

An lauen Sommerabenden ist das auch alles wunderbar. Da sitzt man schön gemütlich auf der Terrasse und genießt ein kühles Getränk, aber wenn die Tage kürzer werden, dann benötigt man schon eine Alternative.

Nun kann man sich ein gutes Buch schnappen oder ein Yoga-Video, usw.

Manchmal aber will man bzw. ich aber auch einfach nur gut unterhalten werden und zwar ohne das ich dafür was tun muss ;)

Seit ein paar Jahren suchen mein Schatz und ich dazu gerne spannende Serien aus. Denn sind wir mal ehrlich, das TV-Programm ist dann doch zu stupide und außerdem gibt es soooo tolle Serien.

Dazu muss ich sagen, dass ich nicht so der Typ Desperate Housewife oder Gossip Girl bin. Bzw. hatte ich zu der Zeit einfach noch die Freiheit an meiner Seite ;)

Heute möchte ich euch daher ein paar meiner liebsten Serien der vergangenen Jahre (bis heute) vorstellen.

Wie alles begann...

Ganz klar, den Grundstein meiner "Serienliebe" legte The Big Bang Theory
Man wird kurzweilig von den "Nerds" unterhalten und es macht auch nach 10 Staffeln noch Spaß ihnen zuzusehen.


Falls es tatsächlich noch jemanden gibt, der die Serie nicht kennt, hier eine kurze Zusammenfassung:

Die Sitcom „The Big Bang Theory“ begleitet die Wissenschaftler und Mitbewohner Leonard und Sheldon sowie ihren Freundeskreis, der sich von Staffel zu Staffel erweitert. 
Die beiden sind Physiker durch und durch und das, was man im Allgemeinen unter Nerds versteht. Sie haben zunächst einen sehr limitierten Freundschaftskreis, zu dem nur Dr. Rajesh Koothrappali und der Ingenieur Howard Wolowitz gehören. 
Nach der Arbeit an der Universität treffen die vier sich in Sheldons und Leonards Apartment, um zu zocken oder Filme zu schauen. Eines Tages zieht die junge Penny  groß, blond und schlank - in die Wohnung nebenan. Leonard verliebt sich sofort in die neue Nachbarin. 
Penny hat zwar keine Ahnung von Physik, doch kennt sie die Welt da draußen. Etwas, was den vier Physikern vollkommen fremd zu sein scheint. Nach und nach freunden die ungleichen Nachbarn sich an.
Quelle: http://www.serienjunkies.de/big-bang-theory

Die Biker-Jungs

Nachdem mich Breaking Bad leider nicht so gepackt hat, sind wir durch Zufall auf einer meiner absoluten Lieblingsserien gekommen: Sons of Anarchy - ja, ist jetzt nicht so die typische "Mädchen-Serie", aber glaubt mir Hauptdarsteller Charlie Hunnman macht die Serie auch für die Ladies sehr, sehr sehenswert. Es ist spannend, aber teilweise auch blutig und brutal.


Auch hierzu eine kurze Zusammenfassung:

Im Zentrum von „Sons of Anarchy“ steht Jax Teller. Jax ist im Umfeld des Motorradclubs „Sons of Anarchy“ aufgewachsen und ist der Sohn des mittlerweile verstorbenen Gründers John Teller. Jax' Stiefvater Clay Morrow war ein Weggefährte von John aus den Anfangstagen, und führt seit dessen Tod den Club.

Jax ist an einer Gabelung in seinem Leben angekommen: Seine drogenabhängige Ex-Freundin hat gerade den gemeinsamen Sohn Able zur Welt gebracht. Zudem ist Jax der designierte Nachfolger bei den Sons. Darüber hinaus ist seine Freundin aus der Highschoolzeit, die Ärztin Tara, gerade wieder in der Kleinstadt Charming in Nordkalifornien aufgetaucht. So sieht sich Jax mit der Frage konfrontiert, wie sein Leben weiter gehen soll, seine neue Vaterschaft inspiriert ihn zu Fragen über die Zukunft des Clubs.
Weder Mutter Gemma noch Stiefvater Clay sind von Jax' Zweifeln begeistert: Beide haben eine klare Vorstellung davon, wie es mit dessen Leben und dem Club weiter gehen soll. 
Die „Sons of Anarchy“ sind seit mehr als zwei Dekaden ein fester Bestandteil von Charming: Sie führen nach außen hin eine Werkstatt, im Verborgenen jedoch verdienen sie den Großteil ihres Einkommens durch Waffen- und Marihuanaschmuggel nach Nordkalifornien. Wie oftmals im organisierten Verbrechen fungieren die Sons aber auch als Beschützer der Mitglieder ihrer Gemeinde, indem sie etwa das Dealen mit härteren Drogen unterbinden oder mit Sexualverbrechern kurzen Prozess machen. 
Durch ihre illegalen Geschäfte stehen die Sons mit diversen anderen Gangs in Beziehungen, die von gegenseitiger Zusammenarbeit zum beiderseitigen Vorteil über den kalten Krieg bis zum heißen Krieg reichen können.
Quelle: http://www.serienjunkies.de/sons-of-anarchy

Dann kam der Winter...

Dann wurde es etwas ruhiger um meine Serien-Leidenschaft. Bis... ja, bis natürlich DIE Serie kam! Ich gebe zu, als ich die erste Folge sah, fand ich es einfach nur bescheiden! Brutal und sexistisch und einfach thumb. Zum Glück hat mich mein Liebster nachdem er die ersten zwei Staffeln alleine sah, dazu überredet dem ganzen noch mal eine Chance zu geben und so wurde ich doch noch Fan von Game of Thrones. Es ist so vielfältig und hochwertig verfilmt, wie ein (fast) nie endender Kinofilm. Wir warten jedenfalls schon voller Ungeduld auf die nächste Staffel - In diesem Sinne: Winter is Coming :)

Hier eine kurze Zusammenfassung zu geben, ist gar nicht so einfach:

Die Serie „Game of Thrones“ basiert auf der Fantasy-Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin. Die erste Staffel ist Bestandteil des ersten Buchs der Reihe und spielt im mittelalterlichen Westeros. König Robert Baratheon ist der Herrscher über die sieben Königreiche und Inhaber des eisernen Throns. Doch sein Reich befindet sich in Aufruhr. Sein Vertrauter Jon Arryn - die Hand des Königs - ist tot und es sieht nach Mord aus. Robert holt somit seinen besten Freund Sir Eddard Stark an den Königshof. „Ned“ Stark ist der Herrscher der Festung Winterfell und Beschützer des Nordens, der nur unwillig an den Intrigen reichen Hof in King's Landing gerufen wird. Dort beginnt das Spiel um die verschiedenen Throne des Landes.

Quelle: http://www.serienjunkies.de/game-of-thrones

Dann kamen wieder einige unspektakuläre Serien, eher Lückenfüller. Zum Beispiel: Die Amazon Eigenproduktion Mozart in the Jungle oder die Netflix Serien Daredevil, Van Helsing und The OA. Recht unterhaltsam aber nicht so richtig packend.

Last but not least: Die smarten Jungs

Dank der Schwangerschaftshormone, hatte ich nun Lust auf etwas "leichteres" und "unblutigeres" also habe ich meinen Schatz überredet mal in Suits reinzuschauen und was soll ich sagen:
Zack, ich bin gefesselt. Die Serie ist super unterhaltsam, spannend und intelligent gemacht - ich liebe sie einfach! Jedenfalls sind die Abende bis zum Sommer damit gerettet ;)

Darum geht es:

In der Serie „Suits“ wird die Geschichte durch die Augen des jungen Genies Mike Ross erzählt. Nicht nur, dass er ein „fotografisches Gedächtnis“ hat, er versteht auch noch alles, was er derart eingelesen hat. Nach dem frühen Tod seiner Eltern hat er aber einen krummen Lebensweg genommen. Als er dem smarten Anwalt Harvey Spector über den Weg läuft, hat er zum Beispiel gerade für einen Kumpel einen Koffer Marihuana dabei und ist auf der Flucht vor einigen Polizisten. 
Specter, dem gerade die ihn nervende Aufgabe aufgedrückt wurde, sich einen jungen Anwalt als Assistenten zu suchen, findet Gefallen an dem jungen Mann. Zudem liebt Specter es, die Regeln zu biegen. Und so gibt er Mike einen Job, obwohl dieser einige wichtige Dinge vermissen lässt: eine Zulassung als Anwalt etwa. Oder einen Jura-Abschluss in Harvard, wie es bei Harveys Arbeitgeber Pearson Hardman unumstößliche Tradition ist.
Quelle: http://www.serienjunkies.de/suits

Jaaa, so viel zu meiner Serienliebe!

Und wie sieht es bei euch aus? Hat euch auch schon mal das Serienfieber gepackt?
Für neue "Must-sees" bin ich euch immer dankbar!

1 Kommentar :

  1. Wir gucken auch nur noch geplant. Und immer eine Serie. Enterprise, Akte X, Lost, Luzifer und aktuell die 2. Staffel Mr. Robot. LG Sunny

    AntwortenLöschen