Bis(s) aufs Blut...

Ihr Lieben,

wann wart Ihr das letzte Mal beim Blutspenden?

Die Sommerferien sind vorbei - und trotzdem liest man überall, dass die Blutkonserven knapp werden.

Ich  kann ich euch nur ans Herz legen:

G e h t  b i t t e  B l u t  s p e n d e n ! ! !



Der kleine Pieks tut gar nicht weh und ihr tut damit etwas wirklich Gutes!

Über die Termine in eurer Nähe könnt Ihr euch direkt auf der Homepage des des DRK  Blutspende-Dienstes informieren.


Wenn es mir gesundheitlich gut geht und ich es zeitlich einrichten kann, versuche ich immer die Termin in unserem Ort wahr zu nehmen. Das DRK baut im Bürgerhaus ein mobiles Blutspende-Zentrum auf und man trifft viele Menschen aus dem Ort, die auch immer wieder gerne zum Blutspenden gehen.

Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens hat man ein kurzes Gespräch mit dem Arzt, der den Blutdruck und die Temperatur misst und man die Fragen aus dem Fragebogen bei unklarheiten nochmal zusammen durch geht. Dann geht es zur nächsten Station, und es wird ein kleiner Tropfen Blut aus dem Finger oder dem Ohr abgenommen, um den Eisenwert zu bestimmen. Liegt dieser im Normbereich, wartet man auf eine freie Liege.

Hier sind dann wieder die immer sehr netten und hilfsbereiten Mitarbeiter des Blutspende-Dienstes am Werk, die aufklären, die Angst nehmen, Späßchen machen und dann die Nadel setzen... Hört sich schlimmer an, als es ist. Ein kleiner Pieks und das Blut läuft durch den Schlauch direkt in den Beutel. Das ganze dauert ca 10 bis 15 Minuten.

Nach der Spende wird das Blut noch im Labor kontrolliert - tauchen hier Auffälligkeiten auf, wird man umgehend Informiert.

Wichtig ist, dass man am Tag der Blutspende ausreichend Flüssigkeit aufgenommen hat, dann läuft das Blut schneller und der Kreislauf macht nicht schlapp.

Spenden darf man zwischen dem 18. und 65. Geburtstag.

Bei uns gibt es nach der Spende Schnitzel für alle ;-) Außerdem eine Tafel Schokolade und einen Sahnejoghurt, damit man wieder zu Kräften kommt. Dies wird alles von den ehrenamtlichen Helfern des Roten Kreuzes vorbereitet.

Da sage ich doch mal DANKE für euren Einsatz! Immer freundlich und hilfsbereit! Man fühlt sich wirklich wohl bei euch. Das ganze gleicht einem kleinen Event und den Pieks hat man sofort wieder vergessen.

Da macht Leben retten doch Spaß!



Ebenso sind Kerstin und ich schon lange bei der DKMS als Stammzellen-Spender registriert. Das sollte in diesen Zeiten nichts besonderes mehr sein - Darüber haben wir bereits 2014 anlässlich des World Blood Cancer Day berichtet.




Kommentare :

  1. Blutspenden ist eine tolle Sache und ich bewundere Menschen, die das tun, aber für mich ist das nichts. Ich werde ja schon ohnmächtig, wenn mir nur so ne kleine Kanüle Blut abgenommen wird. Selbst beim zu festen Anlegen eines Blutdruckmessgeräts bin ich schon umgekippt...
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Guter Hinweis, ich habe das auch schon viel zu lange nicht mehr gemacht und suche gleich mal nach einem Zentrum in meiner Nähe. LG Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
  3. Gute Sache ohne Zweifel. Kann man gar nicht oft genug erwähnen ;)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen