Selbstgemachter Holunderbeerensaft

Ihr Lieben,

es geht wettertechnisch mit schnellen Schritten in Richtung Herbst. 
Aus den Holunderblüten sind Holunderbeeren geworden und diese kann man wunderbar zu einem leckeren & gesunden Saft für die kalte Jahreszeit verarbeiten. 

Holunderbeerensaft ...

...ist schmackhaft und ihm wird eine heilende Wirkung bei Erkältungen nachgesagt. 
Er schmeckt  erfrischend - egal ob pur, heiß oder mit Wasser verdünnt. 

Ja - natürlich schmeckt er auch wunderbar mit einem Schuss Sekt ;-)


Ihr benötigt:

Holunderbeeren nach belieben (2,5 Kilo)
Zucker (1,5 Kilo)
Wasser (1 Liter)
1 Zitrone


Diese Angaben sind alle cirka Angaben.
 Ihr könnt bei der Menge der Beeren ebenso variieren wie beim Zucker oder dem Zitronensaft.


Und so gehts:

Als erstes sammelt ihr so viele Holunderbeeren wie ihr mögt. Dann entfernt ihr die Beeren vom Stiel und gebt sie in einen großen Topf. 

 

Das ganze übergießt ihr mit kaltem Wasser bis die kompletten Beeren mit Wasser überdeckt sind.
Das ganze dann zum Kochen bringen und kurz aufkochen lassen.

Als nächstes legt ihr ein Sieb mit einem alten Geschirrtuch aus und schüttet die zuvor aufgekochte Masse durch das Sieb in einen neuen Topf. Dabei die ganze Masse schön auspressen.


Diesem Saft gebt ihr nun Zucker ganz nach belieben hinzu. Ebenso ca. eine halbe Zitrone und kocht das ganze nochmal für 10 - 15 Minuten auf.


Den heißen Saft könnt ihr jetzt (voll bis zum Rand) in saubere und vorgewärmte Gläser oder Flaschen (das geht am besten mit heißem Wasser oder im Backofen) abfüllen und sofort verschließen. 

 
Die Flaschen mit einem Geschirrtuch abgedeckt abkühlen lassen und dann dunkel und kühl (am besten im Keller) lagern. Das ganze hält sich auf jeden Fall ein Jahr und wahrscheinlich sogar viel länger...
 

Lasst es Euch schmecken und bleibt gesund...






Kommentare :

  1. Liebe Nina, die Arbeit lohnt sich, gell. Schmeckt lecker. Bei Erkältung auch klasse so ein heißer Holundersaft, das stimmt. Die Zeit kommt ja auch, grade im Herbst.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Sehr lecker. Ich habe Holunder oft kurz gekocht zu Hefeklössen dazugegeben. Super, dass sich Dein Saft so lange hält. Da lohnt sich der Aufwand ja doppelt.

    Lieben Gruß :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde ja alles mit Hollunderbeeren köstlich. Am liebsten mag ich das Kompott meiner Tante, aber die verrät mir nicht, wie es gemacht wird. Sowas! Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  4. Danke, ihr Lieben... Die Arbeit lohnt sich wirklich! Und man weiss, was drin ist.

    AntwortenLöschen