Mein Name ist Nina und ich bin ein MORGENMUFFEL!

Guten Morgen,

JA - ich bin ein Morgenmuffel! Und ich stehe dazu!



Es hat tatsächlich einige Jahre gedauert, bis der nette Kollege aus dem Büro nebenan bemerkt hat, dass ich zur Morgenmuffel-Front gehöre, er dachte tatsächlich eine Zeit, dass ich ihn einfach nicht leiden kann... War sich aber unsicher, da man sich mit mir nach 9 Uhr doch prima unterhalten kann. Gut, dass wir das mittlerweile geklärt haben ;-)

 Obwohl ich der Meinung bin, dass ich ein ziemlich eindeutig als Morgenmuffel zu erkennen bin. 

Das kann schon mal den Tag vermiesen...

Reden gehört nämlich direkt nach dem Aufstehen nicht zu meinen Stärken, ebenso kann ich auch erst nach 1 bis 3 Tassen Kaffee freundlich sein. Mein liebstes Morgen-Zeichen ist der Schweige-Fuchs oder ein Wink mit der Hand auf das günstig positionierte und aussagekräftigen Plakat über der Kaffee-Ecke in unserem Büro:



Ich kann Euch aber auch genau sagen, woher das kommt:

Es ist nicht so, dass ich morgens generell schlechte Laune habe oder genervt bin. Ich brauche einfach nach dem Aufstehen meine Zeit um auf Betriebstemperatur zu kommen. Das geht bei Sonnenschein auch ein wenig schneller, als bei Regenwetter. Und da ich im Bett wirklich jede Minute bis aufs Letzte ausnutze, kann es passieren, dass ich erst kurz nach 7 Uhr aufstehe und trotz allem pünktlich um 7:30 Uhr im Büro sitze. Da bleibt mir einfach keine Zeit um "in Ruhe" wach zu werden und nett zu sein.

Sobald ich dann meinen Kaffee in der Hand halte, ändert sich das schlagartig.

Schon oft habe ich versucht, den Wecker einfach früher zu stellen, direkt ohne die Snooze-Taste aufzustehen und dann noch das ein oder andere zu erledigen, bevor ich ins Büro fahre - aber ich schaffe es einfach nicht. Gehöre wohl eher zur Eulen- als zur Lerchen-Fraktion.

Ganz schlimm finde ich übrigens Menschen, die morgens aufstehen und gute Laune haben!
Solche Menschen sind mir ein Rätsel. Wie kann man denn morgens super gelaunt sein, ohne zu wissen, was der Tag für einen bereit hält? Ich bin wirklich kein Pessimist, aber ein paar ruhige Minuten am Morgen und eine nicht-angestrengte Fröhlichkeit hat noch niemandem geschadet.

Wenn man sich als Morgenmuffel outet, kommt es mir manchmal so vor, als würde einen die Gesellschaft gleichsetzen mit jemandem, der kleine, süße Babyrobben isst ;-) Aber es kann ja nicht nur fröhliche Morgenmenschen geben.

Meine Lieben zu Hause und gute Freunde wissen das und können mein "geknurre" in den meisten Fällen auch als Antwort auf morgens (oft unnötige) Fragen deuten. Wenn am Wochenende das Telefon vor 9 Uhr klingelt, lege auch schon mal direkt wieder auf, ohne mich vorher gemeldet zu haben.

Am Wochenende oder wenn ich Urlaub habe, kann man mich aber gut mit einem tollen Frühstück aus dem Bett locken - dann stehe ich schon mal ganz früh auf, um mich mit meinen Lieben zu treffen...

wie hier mit meiner Lieblings-Kerstin :-)

Aber ansonsten bin ich aber ganz umgänglich und nett! Ehrlich...

Was ist mit Euch? Seid Ihr mehr Lerche oder Eule?




Kommentare :

  1. Eule! Definitiv, man möge erst mit mir sprechen wenn ich den Kaffee leer habe. Ich mag es auch nicht, wenn zuhause morgens schon jemand fröhlich und vorallem laut um mich rumhümpft. Der Morgen ist für mich leise, er beginnt ruhig. Ich toleriere aber mittlerweile die Lerchen wenigstens :) früher hab ich schon mal den Raum verlassen.
    Liebe Grüße von Eule zu Eule, ela

    AntwortenLöschen
  2. Hier kommt Verstärkung an der Eulenfront. Ich brauche zwar morgens keinen Kaffee und auch keine Ruhe (dann würde ich ja gar nicht wach werden), aber vor 10:00 Uhr habe ich weder Bild noch Ton. Treffe ich auf dem Weg zur Arbeit einen Kollegen oder gar den Chef, wird es eng. Denn ich HASSE es, morgens mit irgendwas belabert zu werden. Sobald ich ins Büro trete, legt sich ein Hebel um und ich bin im Betriebsmodus. Dann kann jeder von mir alles wollen. Abends auch gerne Überstunden, aber wenn ich mal gebeten werde, früher zu kommen, dann kann ich für nix garantieren. Und noch was: solche Macken können sich im Laufe der Zeit ganz ordentlich verstärken :O Liebe Grüße, Eule Bärbel ☼ (die vonner Spätschicht)

    AntwortenLöschen
  3. Ich heiße Tina und bin ein Morgenmuffel. Ich stehe allerdings extra viel früher auf, damit ich Ruhe habe und niemanden sehe :)
    Gut gelaunte geschwätzige Menschen am Morgen.... himmel bloß nicht zu mir.
    Du siehst Nina, volles Verständnis

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja.... ich habe so einen Türhänger von meinem Mann bekommen.
    Nicht ansprechen, bin noch im Nachtabsenkungsmodus.
    Wobei... Wenn ich dann mal auf bin, gewaschen bin, gegessen habe und der Kaffee unten ist, dann kanns los gehen. Zumindest mit dem Quatschen. Fürs Denken brauch ich noch... Abends - so zwischen 16h und 22h bin ich am produktivsten und kreativsten.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. Same here, sis! Ich bin auch kein Mensch, der morgens kann.. Eule wie sie im Buche steht. Das wurde mir erst letztes Wochenende wieder bewusst, als eine Freundin hier schlief nach dem feiern und ich einfach tierisch genervt von ihrer Anwesenheit am Morgen war.. ich falle aus dem Bett auf die Couch und warte da auf Energie bis etwa fünf Stunden nach dem Aufstehen.. nun lag sie aber noch auf meiner Couch und das ist eine nervliche Anstrengung die ich früh einfach nicht kann. Ich mag sie, aber war froh als sie endlich weg war. Ich komme auch jeden Morgen zu spät, weil die letzte Minute im Bett einfach doch immer wieder eine zu lang ist.. Gott sei Dank interessiert das weder bei der Arbeit noch in der Uni jemanden.
    Wenn ich mal groß bin, arbeite ich was, das erst Mittag anfängt.. großes Ziel - und meinetwegen bis spt in die Nacht; dann kann ich vom Büro direkt in die Bar :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mich so über Eure Kommentare gefreut und bin froh, nicht alleine an der Eulen-Front zu kämpfen!

    Eure Kommentare bringen mich zum lachen und ich kann jeden Einzelnen nachvollziehen! Es gibt nur (SEHR) wenige Menschen, die es schaffen, dass ich morgens direkt gut drauf bin ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hee du!
    Danke. Es scheint noch mehr Menschen meiner Spezies zu geben. Manchmal habe ich das Gefühl, die einzige zu sein.
    Allerdings haben sie mich auf meiner Arbeitsstelle zum Teil recht schnell identifiziert. Letztes hat mir ein Kollege um 6:45 Uhr (!) eine ziemlich komplizierte Frage gestellt (leider weiss ich sie nicht mehr - morgens braucht auch mein Gedächtnis ein bisschen Zeit). Ein anderer Kollege klopfte ihm auf die Schulter: "Sieh sie dir doch mal an. Jasi braucht morgens einfach noch ein bisschen Zeit, ehe sie quatschen kann."
    Merlin - war ich erleichtert, meine Antwort hätte sonst wohl aus einem: "Weiss nicht", bestanden. Und einen Fluchtweg hätte ich mir auch suchen müssen - falls noch weitere Fragen kommen. Und diese Anstrengung um diese Uhrzeit!
    In dem Sinne: Toller Post. Danke.
    LG Jasi
    www.marmormaedchen.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Hi Nina, Du bist absolut nicht allein ;-) Ich weiss inzwischen, dass es eine ganze Menge Eulen gibt. Nur outen sich manche ungern, weil es eben so ein schlechtes Image hat. Ich selbst bin Extrem-Eule ;-) Meine Betriebstemperatur beginnt eigentlich erst am Nachittag, um Mitternacht dann ein kleiner Hänger und nachts nochmal sehr produktiv ;-) Solange ich es mir beruflich mit freier Zeiteinteilung leisten kann bin ich damit auch sehr glücklich.

    Lieben Gruß
    Bianca

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin kein Morgenmuffel. Komme zwar auch nur sehr schwer aus dem Bett (würde also auch niemals früher im Büro sein wollen als unbedingt nötig), aber wenn ich unter der Dusche raus bin, läuft's eigentlich. Kaffee hab' ich ja noch nie getrunken, brauche insofern auch nichts außer einem gewaschenen Kopf, Klamotten an und was zwischen die Zähne. Erstaunlicherweise komme ich auch fast jeden Morgen relativ gut gelaunt ins Büro. Dummerweise ändert sich das in mindestens 50% aller Arbeitstage schon in den ersten 5 Minuten, was das Wort "erstaunlicherweise" nach fast 10jähriger Erfahrungen nur bestärkt. ;)
    Verwechselt mich aber auch bitte keinesfalls mit jener Kollegin, die 30 Minuten nach mir auftaucht. Die strahlt und singt (!!!) praktisch zwanghaft. So viel zur Schau gestellte (!) Zwangs-Fröhlichkeit kann doch nun wirklich niemand ertragen!
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen