Fastfood von früher oder Ode an das Butterbrot!

Ihr Lieben,

neulich entdeckte eine Kollegin beim Bäcker um die Ecke etwas, was jeder kennt und was unserer Meinung nach mittlerweile völlig in Vergessenheit geraten ist:

Das gute alte Butterbrot...



Fastfood hat immer den Aspekt ungesund zu sein. Stimmt das wirklich?
In den meisten Fastfood-Ketten gibt es mittlerweile gesunde Alternativen und wenn man es mit den Besuchen dort nicht übertreibt ist es wie mit allem. In Maßen genießen - hat noch niemandem geschadet.

Auch viele Bäckereien haben sich auf den morgendlichen Ansturm von Menschen eingestellt, die sich noch schnell auf dem Weg zur Arbeit einen Snack holen und dabei auch auf ihre Linie und die Gesundheit achten. Natürlich lächelt einen dabei das Schoko-Croissant an, aber wenn man richtig Hunger hat, dann ist das gute alte Butterbrot doch eine wunderbare & gesunde Alternative. Denn was schmeckt besser als frisches Brot?


Auf ein Stück frisch gebackenes Brot, braucht man nicht mal einen Belag. Das schmeckt pur oder mit ein wenig Butter einfach am besten. Und ich glaube, davon werden wir in Zukunft auch mehr sehen. Klar, die Auslagen mit den belegten Brötchen werden immer Größer. Und es ist für jeden Geschmack etwas dabei - aber aus reiner Neugier griffen wir zum belegten Brot und wurden nicht enttäuscht.

Wie ihr ja wisst, ist bei mir morgens jede Minute, die ich nach dem Weckerklingeln noch im Bett verbringen kann, heilig! Aber es dauert auch keine 5 Minuten, sich ein leckeres Brot selber zu machen. Salat, Tomaten & Gurke wasche ich meist Abends schon und lege es griffbereit in den Kühlschrank. Eier werden auch auf Vorrat gekocht und müssen nicht jeden Tag dabei sein. Dann noch etwas leckeren Käse, Schinken oder Pute - und fertig ist eine schnelle Mahlzeit, die lange satt hält und dem ganzen Fastfood-Kram in keinster weise nachsteht, denn schnell ist dieser Klassiker auch zubereitet. Also handelt es sich hier quasi auch um Fastfood.


Oft sind die einfachsten Dinge die Besten.

Auch für eine Besprechung hatten wir letztens eine Platte mit belegtem Brot - das kam super an und war Ruckizucki alle. Also: Auf die Brote - Fertig - Los!




Kommentare :

  1. Das mache ich oft , Ein selbst belegtes Brot mit zur Arbeit zu nehmen . Eine Weile war das ganz nett , Zum Bäcker zu flitzen , und noch eben was zu holen . Aber irgendwie ist man es dann auch leid Abwechslung brauch ich einfach . Und so wechsel ich zwischen , Brot , Kuchen , Joghurt und Obst hin und her

    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem ist es auch nicht ganz billig, jeden Morgen beim Bäcker etwas zu holen - einige übertreiben mit ihren Preisen bei einem belegten Brötchen ganz schön.

      Löschen
  2. Das Brutterbrot heisst bei mir Klappstulle und geht ganz oft mittags mit mir ins Büro. Mal als Käsestulle, mal als Schmalzbrot (soooo verpönt, aber ich liebe es) und mal kreativ mit Ei, Salat und Schinken. Ich mag auch gerne Quarkstullen, deshalb sind Quark und Butter im Bürokühlschrank und frisches Brot nehme ich von zu Hause mit. Alles eher Alltag bei mir, deshalb freut mich Deine Idee, dem guten alten Butterbrot einen Beitrag zu widmen ganz besonders! LG Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klappstulle klingt gut ;-) Die Zutaten im Büro im Kühlschrank zu deponieren ist eine gute Idee und spart morgens wieder ein paar Minütchen, die ich im Bett bleiben kann...

      Löschen
  3. Auch ich mag immer noch das gute alte Butterbrot und mache sie mir aber eher selbst. Mal mit Käse, Salami und Pfirsische. Heute hatte ich Avocado drauf. Sooo lecker... Gruss Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pfirsich hört sich lecker an - ist mal was anderes und werde ich ganz sicher ausprobieren :-)

      Löschen