Selbstgemachter Holunderblütenschnaps

Ihr Lieben,

alkoholisch sind wir in die neue Woche gestartet - alkoholisch wollen wir sie nun ausklingen lassen.


Wo man auch hinschaut - die Holundersträucher blühen im schönsten Weiß und bevor ich mit meiner Mama wieder den leckeren & gerade bei Erkältung sehr gesunden Holundersaft einkoche - machen wir aus den Blüten im Handumdrehen einen leckeren Schnaps.

Am schönsten ist es natürlich, wenn man wie ich Holundersträucher im eigenen Garten hat - aber auch an vielen Waldrändern und Feldern sieht man die Sträucher und kann sich ein paar der Blüten "besorgen". Einer der Vorteile wenn man vom Dorf kommt ;-)


Ihr braucht:

ca. 15 Holunderblüten
1,5 l kochendes Wasser
1 sauberes Geschirrtuch
500g Zucker
7 P. Zitronensäure (Pulver)
1 Flasche Vodka oder Korn oder Bacardi

Und so gehts:

Die schönen Holunderblüten vom Stiel befreien, in eine Schüssel geben, mit dem kochenden Wasser übergießen und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Morgen die Flüssigkeit durch ein sauberes Geschirrtuch in ein anderes Gefäß sieben. Den Zucker und die Zitronensäure unterrühren bis sich alles aufgelöst hat. Nun den Schnaps dazugeben und einmal kräftig umrühren. Jetzt in Flaschen abfüllen - kühl & dunkel lagern und genießen.

Im Originalrezept, welches ich von einer Kollegin bekommen habe ist die oben angegebene Menge Zucker & Zitronensäure beschrieben. Ich persönlich mag es lieber etwas weniger süß und nehme nur ca. 250 - 300g Zucker und auch nur 3-4 P. Zitronensäure. Aber das kann jeder nach seinem eigenen Gusto entscheiden und je nach Geschmack mehr oder weniger Zucker / Zitronensäure verwenden.

Egal ob pur oder in Sekt/Prosecco - durch die feine Mischung aus süß & sauer schmeckt es wunderbar erfrischend. Und in eine schöne Deko-Flasche abgefüllt ist das ganze auch ein tolles Mitbringsel für Freunde.


Lasst es euch schmecken...



1 Kommentar :

  1. Ich mach den ganz anders: Ich stampfe die Dolden und gebe sie in einen Gärbehälter. Ich fülle so viel Wasser auf, daß sie bedeckt sind. Dann gebe ich 1kg Zucker und ein wenig Turbohefe hinzu. Kühl bei ca. 16° für 2 - 3 Wochen lagern und dann brennen.
    Können auch länger lagern. Kommen dann mit ca. 40 - 45 Vol/% aus der Brennerei

    AntwortenLöschen