Sekt mit getrockneten Hibiskusblüten

Ihr Lieben,

vorletztes Wochenende war ich auf einem Geburtstag und da gab es eine Idee zu einer Köstlichkeit, die ich euch keinesfalls vorenthalten möchte:

Sekt mit getrockneten Hibiskusblüten:



Das hatte ich vorher noch nie gesehen und es war ein wirklicher Hingucker & echt lecker!

Die Hibiskusblüten wurden in Wien auf dem berühmten Naschmarkt gekauft und ich werde in nächster Zeit auf jeden Fall auch hier ausschau nach ihnen halten.

Von der Konsistenz her ähneln sie getrockneten Cranberries. Sie sehen aus wie Blüten eben aussehen und entfalten sich im Getränk noch ein wenig, in dem sie größer werden.


Das tolle daran ist, sie geben nach und nach einen süßlichen Geschmack ab und färben das Getränk (in meinem Falle Sekt - funktioniert aber auch wunderbar mit Wasser) ganz leicht rosa.

Der Hingucker für jeden Mädelsabend oder wenn man mal ohne viel Aufwand Eindruck machen will ;-)


                           

Nachmachen lohnt sich auf jeden Fall und wenn ich raus gefunden (und getestet) habe, wie man die Blüten selber trocknet, dann informiere ich euch natürlich sofort darüber...



Kommentare :

  1. Hmmm, ich hab getrocknete Hibiskusblüten zu Hause, aber die sind richtig hart, ich weiß nicht ob sie sich für Sekt eignen. Zumindest fühlen sie sich nicht wie Cranberries an, sondern richtig trocken.
    Ich werd es aber mal testen, vielleicht eignen die sich auch???

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben natürlich den Test gemacht und haben erstmal darauf "rumgebissen" ;-) Die Blüten waren schon relativ hart - wurden aber im Wasser bzw. Sekt weicher. Ich glaube schon, dass sich deine auch dafür eignen - im Zweifelsfall einfach ausprobieren... und lass es dir schmecken :-)

    AntwortenLöschen