Rushhour des Lebens

Ihr Lieben,

vor kurzem habe ich im Radio einen Begriff aufgeschnappt der meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat:
Rushhour des Lebens!


Was hat das zu bedeuten?
Diese Rushhour betrifft zumeist die Männer und Frauen zwischen 30 und 40 Jahren, die emsig damit beschäftigt sind ihr Leben, ihre Beziehungen, die Karriere, die Kindererziehung, die Pflege der Eltern, und, und, und zu koordinieren. Ergo sie haben jede Menge Stress mit ihrem Leben.

Nachdem ich den Begriff gegoogelt habe, war ich doch ziemlich überrascht, wie viele Menschen sich über dieses Thema bereits Gedanken gemacht und sogar ein Buch darüber geschrieben haben. Vielleicht liegt es auch daran das ich ein Dorfkind bin, denn ich habe wirklich noch nie vorher diesem Phänomen gehört... Aber ich kann sagen das es diese Art von Rushhour sogar auf dem Land gibt ;-)


Wenn ich es also richtig verstanden habe, dann stecke ich da mittendrin!
Und eigentlich kann ich das auch bestätigen... Mit nur Schule und Ausbildung ist Frau von heute ja auch nicht mehr zufrieden, so machen wir hier eine Weiterbildung, da einen Kurs - alles um beruflich die Nase vorne zu haben. Natürlich haben mir diese Bemühungen in der Jobwelt geholfen und sind direkt in einen verantwortungsvollen und zeitintensiven Job übergegangen.

Nun reicht uns das aber immer noch nicht.
Denn Sport, gesunde Ernährung und Haushalt gehören ja auch noch zu unserem perfekt organisiertem Leben dazu. Nebenher werden die Freundschaften und Beziehungen und der Familienzusammenhalt gepflegt. Das Ergebnis: Stress, wenig Zeit und eben alles auf einmal.

Eine sehr gute Freundin war neulich ziemlich entsetzt, als sie einen Blick in meinen Kalender geworfen hat... Und ja, ich gebe ihr recht, mein Leben ist randvoll und will koordiniert werden. Ich kann eben auch nicht (oder nur sehr selten) NEIN sagen. Entspannung und zur Ruhe kommen? Fehlanzeige! Ständig irgendwelche Sachen, egal ob privater oder beruflicher Natur, die im Hintergrund arbeiten. Und wenn ich überlege was ich noch alles erledigen wollte... Eigentlich könnte der Tag auch 48 Stunden haben...

Und dabei hab ich mit "Kindererziehung, die Pflege der Eltern, und, und, und..." ja noch gar nicht angefangen!

Nun habe ich zumindest schon einmal einen Namen für die Misere gefunden, das ist ja schon mal ein Anfang...

Aber das ganze soll ja nicht im Burnout enden, also was gibt es für Möglichkeiten um mein Leben zu entschleunigen? Was kann man tun um diese "Hauptverkehrszeit" zu entzerren?

Weg von der Überholspur! Einfach mal eine Pause einlegen...

Wie kommt ihr zur Ruhe??

So schaffe ich das am besten:
- am Sonntagmorgen bei einem Kaffee gemütlich die Zeitung lesen
- bei einem ausgedehnten Spaziergang die Natur genießen
- beim Joggen den Kopf frei bekommen (was natürlich auch meinem Jahresziel und guten Vorsatz zu Gute kommt)
- beim backen (ja, das ist in der Tat wunderbar entspannend für mich...)
- ein Wochenende ohne Termine
- ein gutes Buch lesen

Das sind nur ein paar Punkte die mir Entspannung schaffen und den Kopf von all dem täglichen Wirrwar befreien. Allerdings muss ich zugeben das die letzten zwei Punkte sehr selten zum Zuge kommen...

Aber ich arbeite daran.

Damit ich auch morgen noch kraftvoll meine Rushhour meistern kann!

XOXO Kerstin

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen