Kässpatzen für meine Spatzis

Ein Neuzugang in meiner Küche hatte am letzten Wochenende seine Premiere.

Meine Spätzlereibe von Fackelmann:



Ich war etwas gespannt ob uns die Spätzle gelingen würden, denn das war unser allererstes Mal, aber ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen.... (und geschmeckt hat es auch super lecker)

Zuerst einmal wurde natürlich der Spätzle-Teig zusammengerührt.

Die Zutaten (für 4 Personen):

300g Mehl
4 Eier
etwa 4-5 EL Mineralwasser mit Kohlensäure
1 TL Salz
1 Msp. Muskat

Die Zutaten werden vermischt und sollen ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur quellen.

Für die "Kässpatzen" haben wir dann noch Zwiebeln angebraten und Käse gerieben (lecker ist Bergkäse).


Alle Zutaten vereint.

Reibe auf den Topf legen...
... Teig mit dem Spatel verstreichen....
...warten bis die Spätzle oben schwimmen.


Wenn die Spätzle fertig sind, werden sie mit einer Schaumkelle aus dem Topf geholt und unter kaltem Wasser abgeschreckt. Anschließend gut abtropfen lassen.
Dann zusammen mit dem geriebenen Käse in eine gefettete Auflaufform schichten und zum Schluss die Zwiebeln darüber verteilen. 






Spätzle, Käse und Zwiebeln warten auf den Backofen.

Nach etwa 10 Minuten bei 180° im Ofen sind die "Kässpatzen" dann auch schon fertig:


Bon Appétit.


Noch ein paar Worte zum "Werkzeug" - die Spätzle Reibe von Fackelmann ist prima für Anfänger geeignet. Es werden zwar eher kleinere "Knöpfe" aber ich denke wenn der Teig etwas dünner ist, dann bekommt man mit etwas Übung auch längere Fänden hin. Die Reibe war ziemlich leicht zu reinigen - allerdings sollte man sie erst einmal mit kaltem Wasser spülen, da die Teigreste mit warmen Wasser fest werden - und auch sonst bin ich mit den Preis-/Leistungsverhältnis mehr als zufrieden.

Und noch ein Wort zum Spätzleteig: Den habe ich in einen Nudelspezial der Zeitschrift kochen & genießen gefunden.

XOXO Kerstin

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen