Farbberatung by Stilgeschichten

Vor kurzem war ich bei der wunderbaren Dunja von Stilgeschichten.

Sie und ihre Schwägerin haben mit Stilgeschichten ein kleines Familienunternehmen gegründet welches sich mit den Themen Make up, Farb- und Stilberatung und Dekoration beschäftigt.

Nina und ich kennen Dunja nun schon eine ganze Weile. Wir haben bei ihr diverse Kurse gehabt, u.a. "Profil mit Stil" und einen Make up -Abend.

Dieses Mal besuchte ich sie mit den Damen aus meiner Familie zum Seminar "Farbberatung".

Wir waren sehr gespannt - was wenn das Ergebnis der Farbberatung den kompletten vorhandenen Kleiderschrank als Fehlkauf aufdeckt?

Jede von uns hatte ein paar Kleidungsstücke im Gepäck - zum Teil unsere Lieblingsstücke, aber auch Teile bei denen wir uns sehr unsicher waren.

Vorab wurde gewitzelt und gescherzt - ich sagte zum Beispiel das ich Rosa und diese ganzen Pastellfarben fürchterlich finde - der Großteil meiner Kleidung ist eigentlich schwarz....

Dann ging es los:

Zuerst hat uns Dunja ein bisschen über die Herkunft und Entwicklung der Farbberatung erzählt.
Einen wichtigen Impuls für die Farbtypenlehre setzte der Schweizer Maler Johannes Itten.
Bei einem Experiment mit seinen Studenten, sollten diese eine für sie harmonische Farbzusammenstellung anfertigen. Itten war bei der Anfertigung nicht im Raum und konnte anschließend trotzdem viele der Zusammenstellungen den richtigen Studenten zuordnen. Er verglich die gemalten Farben mit Haut-, Haar- und Augenfarbe der Studenten. Darauf wurde dann anschließend die Farbtypenlehre aufgebaut.

Außerdem stellte sie uns die verschiedenen Farbtypen kurz vor.

Zum Einen gibt es die warmtonigen Typen:

Frühling:
Heller Typ mit warmen Hautton und warmer Haarfarbe.
Zu den Farben des Frühlings gehören nur warme Farben mit einem hohen Gelbanteil. Die Farben sind frisch und hell wie der Frühling selbst - ein "No-Go" sind dunkle oder gedämpfte Farben.

Herbst:
Gedeckter Typ mit warmen Hautton und warmer Haarfarbe.
Zu den Farben des Herbsts gehören auch warme, aber gedeckte Farben -  Erdtöne und gedämpfte Grün- und Orangetöne eignen sich besonders.

Und zum Anderen gibt es dann die kalttonigen Typen:

Sommer:
Blasser Typ mit kühlem bläulich-rosigen Hautton und aschiger Haarfarbe.
Zu den Farben des Sommers gehören kühle, aber dennoch zarte und gedeckte Farben. Blau, Rosa, Grau sind nur einige Beispiele.

Winter:
Hat einen bläulichen oder olivfarbenen Hautton und meistens dunkle Haare.
Zu den Farben des Winters gehören klare und leuchtende Farben, wie Pink, Zitronengelb und natürlich der Kontrast zwischen Schwarz und Weiß.



Nun wollten wir doch endlich wissen welcher Typ wir sind.

Eine nach dem anderen wurde ungeschminkt vor einen hell beleuchteten Spiegel gesetzt und mit einigen Tüchern abgedeckt. Die anderen standen im Hintergrund und sollten das Hauptaugenmerk auf das Gesicht der Sitzenden legen. Zwischen den Farben haben wir immer kurz die Augen geschlossen um den Unterschied besser zu sehen und was dann geschah war irgendwie "magic". Plötzlich verschwanden Schatten unter den Augen, Lippen veränderten die Farbe, das Gesicht wirkte einmal müde und einmal frisch erholt. Mir war wirklich nicht bewusst wie sehr Farben die Ausstrahlung verändern können.

Dann war ich endlich an der Reihe. Nach ein paar Tüchern war klar das ich ein kühler Typ bin, entweder Winter oder Sommer... Am Ende waren sich alle einig das es der Sommer ist.

Und was soll ich sagen, Rosa und Hellblau haben mein Gesicht strahlen lassen. Ich wurde gar nicht darüber fertig, dass ausgerechnet mir Rosa stehen soll... Etwas skeptisch bin ich ja auch immer noch, aber bei der nächsten Shopping-Tour werde ich mich da mal rantasten.


Anschließend haben wir uns noch einmal alle zusammen gesetzt und die einzelnen Farbtypen durchgesprochen. Wir hatten einen Herbsttypen, zwei Wintertypen und mich, den Sommer :-)
Dunja hat uns noch ein paar Ratschläge zum passenden Make Up und Haarfarbe gegeben. Wir haben dann natürlich noch unsere Kleidungsstücke gezeigt. Das ein oder andere T-Shirt oder Halstuch sucht nun einen neuen Besitzer... aber im Großen und Ganzen hat das schon gepasst, da man instiktiv oft nach der richtigen Farbe greift.

Dann war der tolle Nachmittag auch schon wieder rum... Mit typgerechten Farbkärtchen haben wir uns auf den Heimweg gemacht, in Gedanken schon bei der nächsten Shopping-Tour!

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal herzlich bei Dunja bedanken und wenn ihr Lust habt schaut doch mal bei ihr vorbei: www.stilgeschichten.de

XOXO
Kerstin


Kommentare :

  1. Liebe Kerstin,
    ich wünsche DIr viel Spaß beim Entdecken Deiner neuen Farben als Ergänzung zu schwarz, das bestimmt im Lauf der Jahre immer weniger in Deinem Schrank werden wird. Gibt ja noch mehr als Hellblau und Rosa in der Palette ...
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Ines. Ich denke auch das es da einiges für mich zu entdecken gibt und das ich bestimmt auch mal mutiger werde was die Farbwahl angeht. Und bis dahin ist Grau meine "Übergangsfarbe" ;-)

      Herzliche Grüße,
      Kerstin

      Löschen
  2. Eine Farb- und Stilberatung ist oft eine Offenbarung. Kenne das sehr gut und berate selbst auch im Raum Wiesbaden. Wünsche viel Spaß mit den neu entdeckten Farben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren alle überrascht vom Ergebnis, aber ich fand es wirklich sehr interessant und spannend.
      Vielen Dank, den werde ich haben :-)

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen
  3. So ganz falsch liegt man ja meistens nicht. Wir haben das damals auch in der Gruppe gemacht, bei Tageslicht, allerdings vorgebräunt.
    Ich bin mir nicht sicher, ob die Dame 100% richtig lag, denn sie stufte meinen Vater als Herbst ein. Das stimmt so nicht. Er war einfach nur etwas bräuner und seine Augen sind einen Tick goldener als meine.
    Dabei sind wir eher die weißhäutigen, langsam bräunenden. Mit dunklen, aschigen Haaren und grau,blau,grün,goldenen Augen.
    Und ich soll ein Winter sein? Möglich. Ich bediene mich bei Sommer und Winter, je nach Stimmung und Laune. Dunkelblau steht vermutlich als Anzug besser als Schwarz.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch das man so ein gewisses Gefühl für Farben hat die einem überhaupt nicht stehen, bzw. das man sich einfach nicht wohl fühlt.
      Bei mir war es anfangs auch nicht sicher ob Sommer oder Winter, ist doch schön wenn man auch mal auf den Winter zurück greifen kann ;-)

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen